Sonntag, den 01. Dezember 2013 um 19:43 Uhr

SPD-Fraktion kümmert sich um Anliegen aus der Bürgerschaft

Autorin:  Annett Kügler
Artikel bewerten
(15 Bewertungen)

Auf der Tagesordnung der letzten Stadtratssitzung stand der Antrag der SPD-Fraktion "Verkehrskonzept für das innerstädtische Gebiet Nordvorstadt Altenburg".


Der Antrag, der Hinweise und Anregungen der Einwohnerschaft aufgreift, wurde bei nur einer Stimmenthaltung im Altenburger Stadtrat angenommen.
Mit dem Stadtratsbeschluss wird der Oberbürgermeister beauftragt ein Verkehrskonzept (ruhender und fließender Verkehr) für das innerstädtische Gebiet „Nordvorstadt", begrenzt durch die Rudolf-Breitscheid-Straße, Franz-Mehring-Straße, Friedrich-Ebert-Straße, Lindenaustraße und Zeitzer Straße zu erarbeiten und bis spätestens März 2014 den Fachausschüssen im Stadtrat als Behandlungsgrundlage vorzulegen.


Das innerstädtische Gebiet „Nordvorstadt" hat sich in den letzten Jahren positiv entwickelt. U. a. investierten Bürger in den Erhalt der vorhandenen Bausubstanz und erhöhten durch Neubauten die Attraktivität des innerstädtischen Gebietes. Des Weiteren ist die Bevölkerungszahl, im Vergleich zu anderen Stadtgebieten der Stadt Altenburg, konstant geblieben und die Bevölkerungszusammensetzung hat sich hinsichtlich der Altersstruktur verjüngt. Die veränderte Bevölkerungszusammensetzung zeigt jedoch auch die Grenzen des ruhenden und fließenden Verkehrs auf. Dies ist belegt durch die gestiegene Anzahl an parkenden Fahrzeugen, das geänderte Parkplatzsuchverhalten und die gestiegenen Verkehrsströme. Im Winter verknappt sich der vorhandene Parkraum zusätzlich und die Verkehrsbedingungen werden zusätzlich beeinträchtigt.


„Daher freut es uns, dass fraktionsübergreifend der Initiative der SPD-Fraktion gefolgt wurde", sagt der stellv. Fraktionsvorsitzende Torsten Rist und hofft nun, dass sich die Bürger aktiv die Konzepterstellung einbringen.

 

SPD-Fraktion im Altenburger Stadtrat