Sonntag, den 20. Juli 2014 um 08:11 Uhr

SPD setzt sich für Sportentwicklung und breitere Parkplätze in Altenburg ein

Autorin:  Annett Kügler
Artikel bewerten
(8 Bewertungen)

Rist Thorsten027 k webDie SPD Stadtratsfraktion startet mit Volldampf in die neue Wahlperiode. Dazu stellt die SPD zwei Anträge zur inhaltlichen Diskussion, die beide die Lebensbedingungen in Altenburg verbessern sollen.

 

„Mit dem Auftrag an den Oberbürgermeister zur Erstellung einer Sportentwicklungsplanung wollen wir den Sportvereinen und damit allen Sportlerinnen und Sportlern in Altenburg eine gesicherte Perspektive geben" begründet der stellvertretende Fraktionsvorsitzende und SPD-Landtagskandidat Norman Müller den Antrag. „Uns ist es wichtig, dass wir anhand einer externen Prüfung die Stärken, Schwächen und Potentiale der Altenburger Sportlandschaft, der bestehenden Infrastruktur und daraus folgend auch notwendige Investitionsmaßnahmen aufzeigen. Damit schaffen wir eine Grundlage für zukünftige Entscheidungen, nicht nur des Stadtrates, sondern auch der Sportvereine" ergänzt Müller und betont „Dies wird uns nur gemeinsam mit den Sportvereinen gelingen, so dass wir diese aktiv am Erarbeitungsprozess beteiligen wollen." Für die Erarbeitung der Sportentwicklungsplanung soll dabei auf den vom Bundesinstitut für Sportwissenschaften erarbeiteten Leitfaden zurückgegriffen werden. Eine Fertigstellung wird für Ende des Jahres 2015 erwartet.

 

Der zweite Antrag der SPD Stadtratsfraktion zielt auf ein ganz alltägliches Problem ab, welches insbesondere Familien mit Kindern und auch ältere Menschen betrifft, die in ihrer Bewegungsfreiheit teilweise eingeschränkt sind. „Wir haben immer wieder gehört, dass die Parkplätze in Altenburg, egal ob in der Innenstadt oder in anderen Stadtteilen zu eng sind, um für Familien oder Senioren ein problemloses Aus- und Einsteigen zu ermöglichen" fasst Müller die Hintergründe des Antrags kurz zusammen und ergänzt „Wenn wir Altenburg zu einer familien- und seniorenfreundlichen Stadt weiterentwickeln wollen, dann sollten wir nicht nur über Konzepte nachdenken, sondern bei den einfachsten Dingen anfangen." Der standardisierte Parkplatz ist derzeit zwischen 2,30 und 2,50 m breit. Mit eine Breite von 3,0 m könnten Familien und Senioren wesentlich einfacher ihre Fahrzeuge abparken und aus- bzw. einsteigen. „Dass unser Anliegen nicht auf allen Parkplätzen sofort umsetzbar ist, haben wir dadurch berücksichtigt, dass wir zuerst bei neuen und bei baulicher Veränderung von bestehenden Parkplatzanlagen eine Mindestanzahl von familien- und seniorengerechten Parkplätzen schaffen wollen" erläutert Müller weitere Details des Antrags. Die Diskussion im Stadtrat wird zeigen, ob auch den anderen Fraktionen an einer Verbesserung der Lebensbedingungen in Altenburg gelegen ist.

 

Torsten Rist
Fraktionsvorsitzender